Angeborener Farbensinn? Schon Säuglinge unterscheiden fünf Farbkategorien

Bunte Namen: Die Einordnung und Benennung von Farbtönen hängt nicht nur von unserer Sprache und Kultur ab. Auch angeborene Präferenzen scheinen eine Rolle zu spielen, wie eine neue Studie zeigt. Demnach unterscheiden bereits Säuglinge fünf Kategorien im Farbspektrum. Diese Bereiche stimmen mit den typischen "Hauptfarben" Rot, Gelb, Grün, Blau und Violett überein, die in vielen industrialisierten wie nichtindustrialisierten Sprachen bei der Benennung von Farben Anwendung finden.

 


Der Himmel ist blau, die Sonne ist gelb und die Blätter von Pflanzen sind grün. Wir nehmen zwar eine Vielzahl von farblichen Nuancen wahr, doch im Sprachgebrauch ordnen wir Farben einer Handvoll von Hauptkategorien zu. Wie diese Farbeinteilung zustande kommt, wird von Experten heiß diskutiert.

Viele Fachleute sind der Überzeugung, dass diese Kategorien auf kulturellen Phänomenen beruhen und durch die Sprache bestimmt werden. Doch es gibt auch Stimmen, die einen biologischen Ursprung der Farbeinteilung vermuten. Für diese These haben nun Anna Franklin von der University of Sussex und ihre Kollegen neue Belege gefunden.

 

 

Eine Landkarte des Farbensehens

In einer Studie mit vier bis sechs Monate alten Säuglingen untersuchten die Forscher die Ursprünge der Farbwahrnehmung. Dazu machten sie die kleinen Probanden zunächst mit einem bestimmten Farbton vertraut, den sie wiederholt zeigten. In der eigentlichen Testphase präsentierten sie dann gleichzeitig zu der vertrauten Farbe einen weiteren Farbton, der mehr oder weniger stark abwich, aber denselben Helligkeitswert hatte.

Wenn die Säuglinge diesen neuen Farbton nun länger ansahen als den bekannten Vergleichston, werteten die Forscher dies als Zeichen, dass die Farben von dem Kind unterschieden wurden - denn alles Neue zieht zunächst die Aufmerksamkeit und damit den Blick des Kindes an. So erhielten die Wissenschaftler eine Karte von Farbtönen, welche die Kinder als unterschiedlich wahrnahmen.

 

 

Säuglinge sehen rot - und vier andere Farben

Das Erstaunliche: Die Säuglinge unterschieden hauptsächlich fünf Farbbereiche, nämlich rot, gelb, grün, blau und violett. Dabei stimmen die Abgrenzungen, ab denen eine Farbe als unterschiedlich wahrgenommen wird, ziemlich gut mit den verbreiteten Farbkategorien vieler Sprachen überein, wie die Forscher berichten.

Dies gelte nicht nur für Deutsch oder Englisch, sondern auch für zahlreiche nichtindustrialisierte Sprachen wie Huave oder Wobé, betonen die Forscher - und das, obwohl die Farbbenennung in diesen Sprachen teilweise völlig unterschiedlich gestaltet ist.

 

 

Biologische Basis

Die Ergebnisse von Franklin und ihren Kollegen bekräftigen die Theorie, dass die Farbbenennung und Einteilung in Kategorien nicht allein auf sprachlichen oder kulturellen Einflüssen beruhen kann. Schließlich sind Säuglinge bei der Unterscheidung von Farbeindrücken noch nicht durch Wörter beeinflusst.

Tatsächlich liegen den Forschern zufolge bei vier der fünf Farbkategorien der Säuglinge unterscheidbare Wahrnehmungsmechanismen im Auge zu Grunde, nämlich die unterschiedliche Reizung der L-Sehzellen für langwelliges und der S-Sehzellen für kurzwelliges Licht.

Wodurch die Abgrenzung des fünften Farbbereiches zustande kommt, gilt es noch herauszufinden. Doch schon jetzt legen die Ergebnisse von Franklin nahe, dass auch biologische Faktoren bei der Einteilung und Benennung von Farbeindrücken relevant sind. (Psychological and Cognitive Sciences, 2017; doi: 10.1073/pnas.1612881114)

 

(University of Sussex, 09.05.2017 - CLU)

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Gabriel Waid (Donnerstag, 02 Februar 2017 14:17)


    great publish, very informative. I wonder why the other experts of this sector don't notice this. You must proceed your writing. I'm confident, you've a great readers' base already!

  • #2

    Efren Watwood (Samstag, 04 Februar 2017 19:31)


    Yes! Finally someone writes about %keyword1%.

  • #3

    Erminia Correia (Dienstag, 07 Februar 2017 13:48)


    I used to be able to find good advice from your content.

  • #4

    Mia Chabolla (Mittwoch, 08 Februar 2017 19:12)


    Have you ever considered writing an e-book or guest authoring on other sites? I have a blog based upon on the same ideas you discuss and would really like to have you share some stories/information. I know my visitors would value your work. If you are even remotely interested, feel free to send me an e mail.

  • #5

    Wilber Ruhland (Donnerstag, 09 Februar 2017 03:36)


    My spouse and I stumbled over here by a different web address and thought I might check things out. I like what I see so now i am following you. Look forward to looking into your web page for a second time.

  • #6

    Cyndy Maly (Freitag, 10 Februar 2017 05:40)


    For most up-to-date information you have to pay a quick visit internet and on web I found this web site as a finest website for hottest updates.