Schaden Touchscreens dem Schlaf von Kleinkindern?

Drei von vier Kleinkinder greifen zu Smartphones oder Tablets. Und das wirkt sich laut aktueller Studie auf deren Schlaf aus. Doch das sollte Eltern nicht den Schlaf rauben, beruhigen die Macher der Untersuchung.


 

Schon lange bevor Kinder die ersten Buchstaben lesen können, tippen und wischen sie eifrig über die Bildschirme von Smartphones und Tablets. Laut einer im "Scientific Report" veröffentlichten Studie der University of London spielen drei von vier Kleinkinder unter drei Jahren bereits mit Smartphones und Tablets. Selbst bei den Babys zwischen sechs und elf Monaten greift jedes zweite regelmäßig zu den mobilen Alleskönnern.

 

Die entscheidende Frage der Studie lautete jedoch, inwiefern Touchscreens die Entwicklung von Kleinkindern beeinflussen.

 


Das Ergebnis: Jede Stunde Touchscreen-Nutzung am Tag bedeutet für Kleinkinder 15 Minuten weniger Schlaf. Zugleich wird in der Studie aber auch ein Pluspunkt für die Kindesentwicklung betont. Diejenigen, die mit Touchscreens spielten, entwickelten nämlich ihre feinmotorischen Fähigkeiten schneller.

 

Sollte man Kleinkindern nun Smartphones in die Hand geben – oder besser doch nicht?

 

Eine klare Empfehlung kann Studienmacher Dr. Tim Smith angesichts der verzwickten Ergebnisse nicht geben. Denn zwar sei eine Viertelstunde gemessen an der Schlafdauer kleiner Kinder von zehn bis zwölf Stunden auf den ersten Blick nicht viel. Allerdings sei für die Entwicklung von Kleinkindern jede Minute wertvoll, so Smith.

 

Smith räumte jedoch ein: "Die Forschung bleibt hinter der technologischen Entwicklung zurück."

 

Ratsam sei es, wenn Eltern für die Smartphone-Nutzung ähnlich wie für das TV-Schauen ein zeitliches Limit setzten, auf altersgerechte Inhalte achteten und zudem darauf, dass die Touchscreens eine Stunde vor dem Zubettgehen zur Seite gelegt würden.

 

Dr. Anna Joyce von der Conventry University fügte hinzu: "Bis wir mehr wissen, wie Touchscreens den Schlaf beeinflussen, sollten diese nicht komplett verbannt werden."

 

Professor Kevin McConway von der "The Open University" hielt fest, dass die Kinder in der Studie die Touchscreens im Schnitt 25 Minuten pro Tag nutzten. Dies bedeute sechs Minuten weniger Schlaf. "Wenn ich noch junge Kinder hätte, würden mir diese Studienergebnisse sicher nicht den Schlaf rauben.

 

Für die Untersuchung waren 715 Elternpaare von Kindern unter drei Jahren befragt worden. Diese machten Angaben zur Smartphone- und Tabletnutzung sowie zum Schlafverhalten ihrer Kinder.

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sabine (Donnerstag, 21 September 2017 11:42)

    Hallo liebes Kind und Sehen Team,

    da ich mir in der letzten Zeit, von vermutlich überengagierten Müttern, sehr viel a lá "Mein Kind spielt gar nicht mit Handys oder Tablets, mein Kind spiel viiiiel lieber mit Bauklötzen und Lego" anhören durfte - was ja im Prinzip auch nur bedeutet "Dein Kind ist schlechter als meins weil es ab und zu an Handy und Tablet darf!" - habe ich mich auf die Suche nach einem Beitrag gemacht der mir neutrale und vor allem beidseitige Informationen gibt.

    Und so bin ich auf euren Artikel gestoßen der mir einen klareren Blick auf die Sache verschafft hat, wobei ich den Gewissermaßen ja schon hatte. Ich vertrete stark die Meinung das ein Ausgleich wichtig ist und da wir uns mitten in der Digitalisierung befinden kann es nicht schaden die Kinder mit Digitalen Gerätschaften vertraut zu machen und den Umgang mit diesen bei zu bringen.

    Aber dennoch gibt es immer wieder Eltern insbesondere Mütter die meinen sich in anderer Leute Erziehung und Herangehensweise einmischen zu müssen und vor allem zu dürfen. Leben und Leben lassen ist mein Motto.

    Ein ganz großer Diskussionspunkt ist vor allem immer wieder das mein Kind (10 Jahre) ein eigenes Notfall Smartphone mit <a href="https://www.yourfone.de/">Smartphonevertrag</a> besitzt. Diesen habe ich extra bei YourFone für sie abgeschlossen. Ich bin alleinerziehend und Vollzeit beschäftigt, mein Kind muss nach der Betreuung alleine nach Hause laufen und dort dann immer noch 30 Minuten auf mich warten.

    Sie muss erreichbar sein und vor allem erreichen können. Das das Handy Abends nicht mit ins Bett kommt ist für mich selbstverständlich da ich mein eigenes Handy auch nicht mit ins Bett nehme, an ihrem Schlafverhalten konnte ich bisher keine große Veränderung fest stellen. Da sie aber am Nachmittag, sobald ich zu Hause bin, so oder so an der frischen Luft spielt ist der Ausgleich gegeben.

    Danke das ihr solch einen neutralen Artikel verfasst habt der mir weitergeholfen hat.

    Liebe Grüße
    Eure Sabine